Cleebergs Ortsvorsteher hat die Zusammenarbeit mit der FWG aufgekündigt

Langgöns (hjp). Cleebergs Ortsvorsteher Thorsten Jung hat seine Zugehörigkeit zur FWG-Fraktion mit sofortiger Wirkung aufgekündigt. Das erklärte er auf Anfrage. Sein Mandat werde er behalten und das Amt des Ortsvorstehers fortführen, so Jung. „Ich bin zutiefst enttäuscht von dem Abstimmungsverhalten der FWG-Fraktion zum Ausbau des Ortsverbindungsweges zwischen Cleeberg und Espa. Noch 2011 hatte die FWG in ihrem Wahlprogramm versprochen, sich für den Ausbau  ohne wesentliche Eingriffe in die Natur einzusetzen. Das die FWG-Fraktion nun gegen einen solchen Ausbau stimmt, ist für mich ein absolutes ‘No Go’.“ Er sei als gewählter Volksvertreter gegenüber seinen Wählern verpflichtet und nehme seine Aufgabe als Ortsbeirat und Ortsvorsteher abseits von jeder Parteipolitik sachorientiert wahr und könne  nicht nachvollziehen, warum die Fraktion der FWG in der jüngsten Gemeindevertretersitzung gegen den Ausbau gestimmt habe. Nach dreitägigen Überlegungen sei er zu dem Schluss gekommen, aus diesem Grund nicht mehr mit den Freien Wählern zusammenzuarbeiten. „Für mich gab es nur zwei Möglichkeiten. Entweder mein Mandat und damit auch den Vorsitz des Ortsbeirates zurückzugeben oder als parteiloses Ortsbeiratsmitglied weiterzumachen.“ Nach rechtlicher Prüfung habe er sich entschlossen, den Auftrag, den er von den Wählern erhalten habe, weiterhin auszuführen. Jung ist bereits seit fast acht Jahren Cleebergs Ortsvorsteher und ist über die Liste der FWG in das Gremium gewählt worden. Bereits seit Jahren setzt er sich für den Ausbau des Ortsverbindungsweges zwischen den beiden Langgönser Ortsteilen ein und bezeichnete diese Verbindung kürzlich neben dem schnellen Internet als eine der Pulsadern des Ortes mit rund 1000 Einwohnern.

Dieser Beitrag wurde unter Cleeberg, Großgemeinde veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.